Park und Höhlen von Villecroze

Parc et les grottes troglodytiques, Villecroze
Der Park von Villecroze mit Wohnhöhlen und Wasserfall

Villecroze ist eine kleine Gemeinde im Departement Var in der Provence. Mein dortiges Ziel war, der ca 2,5 Hektar große Park des Dorfes mit seinen Wohnhöhlen. Da es nicht weit von Sillans-la-Cascade entfernt ist, bot es sich an diese beiden Orte zu verknüpfen. Also steuerte ich am Nachmittag Villecroze an.

Einen kostenlosen öffentlichen Parkplatz fand ich ganz in der Nähe des Parks. Von dort aus sind es ca. 100 Meter Fußweg zum Eingang. Leider wurde schon hier darauf hingewiesen, dass die Höhlen noch nicht für Besucher geöffnet sind. Schade, nun, ich hätte ja auch vorher im Internet schauen können. Aber wo ich schon mal da war, konnte ich mich schließlich auch umschauen.

Der Park mit Wasserfall

Parc et les grottes troglodytiques, Villecroze
Der Wasserfall von Villecroze

Der 1930 angelegte Park ist zum Teil bewaldet, sodass es überall schattige Plätzchen gibt, aber auch Bänke in der Sonne laden zum Verweilen ein. Teile des Parks sind terrassenförmig angelegt, diese wurden früher als Gemüse- und Obstgarten genutzt. Verschiedene Skulpturen sind im ganzen Park verteilt und an allen Ecken und Enden blüht es.

Der Wasserfall der 35 Meter tief von den Klippen stürzt, mündet in einem kleinen Bach, der mitten durch den Park fließt. Gespeist werden beide durch eine Quelle bei Tourtour, der Nachbargemeinde von Villecroze. Der Wasserfall führte bei meinem Besuch recht wenig Wasser, zumindest habe ich Bilder gesehen, auf dem er deutlich mächtiger war.

Die Wohnhöhlen (Les grottes troglodytiques)

Die Höhlen wurden am Ende der letzten lokalen Eiszeit vor ca. 70000 Jahren geformt. Entstanden durch einen gewaltigen Wasserfall, dessen stark kalkhaltiges Wasser dazu führte, dass Pflanzen und Moose langsam verkalkten und so die heutige Tuffsteinklippe bilden.

Parc et les grottes troglodytiques, Villecroze
Mauereidechse

Im 10. Jahrhundert gehörten die Höhlen, damals noch in ihrem natürlichen Zustand, den Benediktinermönchen der Abtei Saint-Victor in Marseille. Sie nutzten diese als Zufluchtsort, um sich vor Angriffen der Sarazenen zu schützen. Später tauschten sie die Höhlen mit Nicolas d’ Albertas, dem Herren des Tales. Dieser ließ sie 1566 zu einer uneinnehmbaren Festung umbauen, die jedoch nie belagert wurde. Seit 1633 gehören die Höhlen der Gemeinde Villecroze.

 

Bis zum Eingang der Höhlen konnte man gehen, dorthin führt eine steile Treppe, dann versperrte eine Gittertür den weiteren Weg.  Barrierefrei haben sie damals leider nicht gebaut.

Mein Fazit zum Besuch

Zum Fotografieren war ich eigentlich zur falschen Tageszeit dort, ein paar Fotos zeige ich aber trotzdem, denn der kleine Park ist wunderschön. Wenn ich wieder in der Gegend bin, werde ich sicher noch mal dort vorbeischauen, denn die Wohnhöhlen möchte ich mir unbedingt anschauen.

Infrastruktur / Gut zu wissen

Parc et les grottes troglodytiques, Villecroze
Mauern und Terrassen im Park von Villecroze

Neben öffentlichen Toiletten gibt es im Park auch einen Kinderspielplatz.

Der Park ist ganzjährig von Oktober bis März von 9:00 bis 17:00 Uhr und von April bis September von 8:30 bis 20:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Höhlen sind von April bis Anfang November für Besucher geöffnet, Eintritt 4 Euro, Gruppen ab 10 Personen 3 Euro pro Person, für Kinder unter 12 Jahren ist der Eintritt frei. (Stand: März 2018)

Aktuelle Öffnungszeiten und Preise: https://www.villecroze-tourisme.com/english/caves/ 

Koordinaten Parks: N43.58494, E6.2775

Weiterführende Links

Office de Tourisme Villecroze : https://www.villecroze-tourisme.com/ (französisch und englisch)

Wikipedia: https://fr.wikipedia.org/wiki/Grottes_troglodytiques_de_Villecroze (französisch)

Fotos aus dem Park von Villecroze

Beitrag teilen